FOHAT ENGEL-ENERGIE e.V.

Qualitätssicherung spirituelles Heilen

Wir unterstützen soziale Projekte in Norddeutschland

Im Namen von F.E.E. e.V. hat Gabrièle Franklin dem Verein Strassentiger e.V. in Norderstedt, unter der Leitung von Claudia Keck, eine Spende abgegeben. Ehrenamtlich setzen sich einige Menschen neben ihrer beruflichen Tätigkeit für den Katzenschutz ein. Sie können nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge die hohen Ausgaben für Futter, zum Teil Spezialfutter für kranke Tiere, Tierarztkosten und Heilmittel, Miete für die Räumlichkeiten etc. finanzieren. F.E.E. e.V. möchte helfen und berichtet gern über die Tätigkeiten dieses Vereines. Zur Zeit sind dort ca. 20 Katzen untergebracht.

Wer einer Samtpfote ein neues, liebevolles Zuhause bieten oder die wertvolle Arbeit mit einer Spende honorieren möchte, kann sich unter www.strassentiger-nord.de melden.


 


Patenkinder auf Sri Lanka

Nach der schrecklichen Tsunami-Katastrophe haben auf Sri Lanka viele Kinder ihre Eltern und Verwandten sowie ihre Häuser und Existenzgrundlagen verloren. Über eine liebe Freundin, die leider 2016 verstorben ist, habe ich Ute Haselhorst kennengelernt. Sie lebt auf Sri Lanka und kümmert sich sehr engagiert um Kinder, die es dort sehr schwer haben. Sie gründete einen Verein, der persönliche Patenschaften für Kinder anbietet.

Mit einem Jahresbeitrag von 100,-- € kann ein Kind auf Sri Lanka auf eine Schule gehen oder sich für eine spätere Berufsausbildung eine Grundlage schaffen. Von diesem Geld wird nichts abgezweigt; alles geht direkt auf ein Sparbuch, das für die Kinder angelegt wird.

Bei diesem Projekt engagiere ich mich seit 2005 und habe viele Pateneltern gefunden, die die Kinder unterstützen und ihnen eine Zukunft bieten möchten in einem sehr armen Land.

Ute Haselhorst und ich arbeiten ehrenamtlich und wünschen uns, dass noch mehr Kinder diese Unterstützung erhalten können.

Wenn auch Sie diese Kinder unterstützen möchten und bereit sind, eine Patenschaft zu übernehmen (jeweils im Juni und im Dezember werden 50,- € überwiesen), melden Sie sich bitte direkt bei mir. Die Pateneltern können mit ihrem Patenkind persönlich in Verbindung treten. Es werden immer Bilder und Adressen verschickt.

Bitte melden Sie sich bei Interesse!

Gabrièle A. Franklin – Telefon Nr. 04101-3755910

Ehrenamtliche Tätigkeit in der Betreuungsstation des ASB

für demenzkranke Menschen in Harburg

Einmal wöchentlich besuchte ich mit meinem Hund  „Scruffy“ die Betreuungsstation für demenzkranke Menschen. Auf dieser Station leben 8 Menschen, die rund um die Uhr betreut werden.

Leider war es dem Personal oder den Familienangehörigen nicht immer möglich, sich nachmittags mit den Senioren zu beschäftigen, so dass meine liebevolle Hilfe sehr gerne in Anspruch genommen wurde. Es war mir eine Freude, mit den Menschen einige ganz intensive Stunden verbringen zu dürfen. Diese Begegnung hat mich im Herzen sehr berührt, und ich möchte meine Erfahrungen sehr gerne mit anderen Menschen teilen.

Ich wurde von dem Pflegepersonal immer sehr herzlich empfangen, das während meines Aufenthaltes mit Tätigkeiten wie: Medikamentenstellung, Aufräumarbeiten, Eintragungen etc. zu tun hatten.

Die älteren Herrschaften saßen jeden Nachmittag beim Kaffeetrinken im Gemeinschaftsraum und waren sehr neugierig und freudig überrascht, als ich mit meinem Hund in den Raum kam. Ich erzählte ihnen ganz intuitiv, dass ich zukünftig 1 x die Woche nachmittags kommen würde, um mit ihnen zu spielen, zu singen oder ganz einfach nur zu reden. Gerne dürften sie wenn sie es wollten, auch Scruffy streicheln.

Es entstand nach kurzer Zeit eine wunderbare Harmonie und ein munteres drauf los reden. Es wurde über die Vergangenheit, über die Kriege und die Erinnerungen, die sie mit ihren Partnern und Kindern noch präsent hatten, geredet. Einer der Herren begann ein Lied zu singen, und ein anderer klopfte taktvoll zu dem Lied auf dem Tisch. Ich spürte, wie die Menschen auflebten. Eine der Damen gab mir wortlos ihre Hände, die ich streichelte, und ich spürte in diesem Moment wie sehr wir alle im Herzen verbunden waren. Ein Herr, der sonst immer die Einnahme seiner Medikamente ablehnte, nahm wie selbstverständlich in meinem Beisein seine Tabletten und trank ein ganzes Glas Saft. Das humorvolle Reden über seine Vergangenheit hatte diesen Impuls bei ihm ausgelöst, und er fühlte sich seit langem wieder angenommen. Bei der Verabschiedung erhob er sich, was er schon lange nicht mehr alleine getan hatte, nahm mich in dem Arm und ich spürte seine Tränen in den Augen.

In diesem Moment spürte ich wieder meine Berufung für diese wertvolle Aufgabe andere Menschen im Herzen zu berühren. Voller Demut vor dem Leben und der Engelwelt bedanke ich mich bei der geistigen Welt, dass ich diese wertvolle Arbeit leisten darf.

Hier zeigt sich wieder einmal, dass Gefühle die Schätze in unseren Herzen sind und auch immer in unserem Unterbewusstsein bleiben. Auch liebevolle Worte, ein Streicheln oder nur die Anwesenheit eines Menschen, der dich im Herzen berührt, bringt Heilung für Körper, Geist und Seele.

Lichtvolle Grüße

Ulrike Vogt

 Spende und Flugpaten-Bericht von F.E.E. Mitglied Constanze Ilchen

Anfang Juli 2017 durften Gabriele Franklin und ich im Namen von F.E.E. e.V. durfte unsere Geldspende in Höhe von 100€ zusammen mit einer Medizinspende (Weberkarde-Tropfen sowie Vitamin B komplex) für die von über 1000 Zecken befallene Notfallhündin Xenia an die Vorsitzende des Vereines, Carmen Vidal-Manzanares von Parenas Pfotenhilfe, überreichen. Auch eine große Hänge-Nestwiege war dabei, die nun im Schlafzimmer von Carmen hängt und für die frisch geborenen, aus der Tötungsstation von Sevilla geretteten Hunde- und Katzenwelpen vorgesehen ist. Das mobile Hängebettchen hat den Vorteil, dass die anderen, in der Hausgruppe lebenden Fellnasen die allerkleinsten Refugiobewohner nicht stören können und sie die ersten Wochen ihres Lebens sicher schwebend über dem Refugioalltag aufwachsen dürfen.

Für Parenas Pfotenhilfe führen die F.E.E. e.V. Heiler und Heilerinnen regelmäßig ehrenamtliche Tierbehandlungen für die herrenlose Tierschutzhunde- und katzen in Not durch

Die Tierhilfe Spanien e.V. ist der gemeinnützige Tierschutzverein, für den ich ehrenamtlich mit verschiedenen Aufgabengebieten tätig bin. Die THS ist der Partnerverein von Parenas und nimmt regelmäßig Hunde ab, um diese nach Deutschland in liebevolle Zuhause zu vermitteln. Hier liegt das besondere Augenmerk auf den kupierten Hunden, denn diese dürfen nicht in die Schweiz, wohl aber nach Deutschland ausreisen. Meine Heilerkolleginnen Tabea Herrmann, Gabriele Franklin und ich durften mit insgesamt 9 Fellnasen von Jerez de la Frontera mit nach Hamburg fliegen. 6 flogen im Cargobereich der Condor und 3 mit uns in der Kabine. Die Fellkinder haben ihren ersten Flug bravourös gemeistert und wir waren urstolz auf sie! In Hamburg warteten schon die aufgeregten Adoptanten, die voller Vorfreude und schon ganz verliebt auf ihre neuen Familienmitglieder warteten.

Möchtest Du Flugpate werden und kostenfrei Gutes tun? Registriere Dich für Deinen nächsten Flug noch heute auf  http://www.flugpaten.de 

 Was bedeutet eine Flugpatenschaft? 

Tiere dürfen innerhalb der EU nicht ohne einen Passagier fliegen, der ihnen namentlich zugeordnet ist. Diese Aufgabe übernimmt der Flugpate, der seinen Namen zur Verfügung stellt. Die Transportkosten für das Tier übernimmt unser Tierschutzverein. EasyJet und Ryanair transportieren leider keine Tiere! Mit allen anderen Airlines buchen wir die Tiere so gut wie immer in den Cargobereich des Flugzeuges, sodass Du als Flugpate das Tier nur kurz am Check-in und kurz nach der Ankunft und bei der Übergabe an den Abholer siehst. Also alles ganz easy :-).

❤Wir kümmern uns um die gesamte Abwicklung, damit Du als Flugpate so wenig Mühen wie möglich hast.❤

Alle Kosten für den Flug des Tieres, die Organisation, das Bringen der Fellnase, das Einchecken und Auschecken sowie die Bereitstellung eines IATA-geeigneten Transportbehältnisses wird selbstverständlich durch unsere gemeinnützige Tierschutzorganisation übernommen. Dazu ist sowohl beim Abflug im Urlaubsland als auch bei der Ankunft ein Beauftragter der Tierhilfe Spanien e.V. vor Ort. Mach Dir keine Gedanken – es wurde noch nie jemand stehengelassen und wir sind zuverlässig für Dich und das Tier da! Hast Du Fragen? Immer raus damit :-). Wir helfen gern weiter.

❤  Welches Goodie hast Du als Flugpate? ❤

Zuerst einmal: Du rettest mit Deiner Flugpatenschaft in vielen Fällen ein Leben :-)! Ist das nicht wunderbar? Liebevolle Fellnasen ein kleines Stück ihres oft beschwerlichen Lebensweges begleiten zu dürfen ist etwas einzigartig Schönes. Man wird diesen Erfahrungsschatz wohlgehütet in seinem Herzen tragen. Als Flugpate hat man die Ehre, die letzte und schönste Etappe des Vierbeinerengels auf dem Weg ins Glück miterleben zu dürfen. Wenn das Tier nach Deutschland fliegen darf, dann heißt das, es hat ein liebevolles Zuhause gefunden oder darf in eine Pflegefamilie ziehen und von dort aus das Glück finden. Diese Chance bekommen nach wie vor viel zu wenig Fellnasen auf dieser Welt und deshalb kannst DU selbst Teil von etwas ganz Besonderem werden :-)! Nutze Deine Chance und lasse sie zu einem Win-win-Effekt für alle Seiten werden. Spätestens, wenn Du am Ankunftsflughafen die Fellnase in ihrer Box in den Abholbereich schiebst und einmal eine vor Freude tanzende Familie mit Pipi in den Augen erlebt hast, wirst Du es immer wieder machen :-)!  

Schreib eine Nachricht an constanze@tierhilfe-spanien.org, ich freue mich auf Dich :-)!

Es war ein wundervoller Moment, als ich die Hunde zum ersten Mal sah und
berühren konnte, die ich als Flugpatin von Jerez nach Hamburg begleiten durfte.
Mein Herz ging auf, da ich wußte, dass diese liebevollen Fellnasen bald ein
schönes Zuhause in Deutschland erhalten würden.
Ich hielt Manukas Pfote, um ihr Kraft zu geben, damit sie den ungewohnten
Aufenthalt in einem Flugzeug gut überstehen konnte. Sie war bei mir in der
Kabine und ganz tapfer hat sie alles über sich ergehen lassen.

 Die anderen beiden Welpen waren im Frachtraum und meine Gedanken
waren während des Fluges die ganze Zeit bei ihnen, da sie dort allein
waren. Aber sie hatten den Flug  auch gut überstanden.
Für mich war es ein herzerfülltes Erlebnis und ich bin sehr dankbar, dass
ich diese Aufgabe erfüllen durfte.
Bitte melden Sie sich als Flugpaten an. Es ist ganz einfach und doch so
wertvoll. Damit rettet man kleine Tierseelen, die ein Recht auf ein
schönes Leben und Liebe haben.
Gabrièle A. Franklin

Spende und Bericht über den Tierschutzverein Animal in Need            von F.E.E. Mitglied Constanze Ilchen

Für Animal in Need führen die F.E.E. e.V. Heiler und Heilerinnen regelmäßig ehrenamtliche Tierbehandlungen für die herrenlose Tierschutzhunde- und katzen in Not durch.

  Am 29. Januar 2017 durfte ich dem Tierschutzverein Animal in Need – Second Chance Foundation unsere Spende in Höhe von 100€ überreichen. In dem riesigen Tierheim im andalusischen La Línea de la Concepción nahe Gibraltar sitzen bis zu 700 herrenlose Hunde und etwa 50 Katzen. Eine niederländisch-spanische Organisation bemüht sich mit deutscher Hilfe, die Hunde in den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Finnland und Deutschland zu vermitteln, aber dann gibt es noch die vielen vergessenen Fellnasen, die dort teilweise schon 7 Jahre und länger sitzen und alt geworden sind. Sie wurden zwar vor der Tötung gerettet, aber dann übersehen… weil sie zu schüchtern waren, sich nicht in den Vordergrund drängen, nicht hübsch oder nicht perfekt genug sind, weil sie krank waren oder einfach nur Pech hatten. Manche dieser Hunde sind nun im Tierheim gebrechlich geworden und verlieren von Jahr zu Jahr mehr von ihrer einstigen Lebensfreude. Einige Tiere geben sich irgendwann auf und sterben fast unbemerkt. Wir glauben an jeden dieser Hunde und suchen ein Für-Immer-Zuhause mit Kuschelkörbchen für all diese wertvollen Seelen. So viele von ihnen haben es sich redlich verdient. Gerade die “Langzeitinsassen” haben ein Recht darauf, einmal in ihrem Leben ein Zuhause kennenzulernen, liebevolle Hände, die sie streicheln, verantwortungsvolle Menschen, die sie pflegen, grünen Rasen statt Beton unter den Pfötchen. Diese Hunde sind besonders dankbar und werden fast immer zu den treuesten Begleitern ihrer Frauchen und Herrchen. Sie werden im Shelter vor Ort mit frischem Futter und Wasser versorgt und auch der Tierarzt schaut regelmäßig vorbei, aber für viel mehr reicht die Zeit der wenigen Helfer vor Ort einfach nicht aus. 

  Im Jahr 2005 eröffnet einst eine spanische Tötungsstation in La Línea de la Concepción, einer südspanischen Stadt in der Nähe von Gibraltar. Besagte Perrera wurde korrupt geführt, die Hunde wurden extrem grausam gehalten und noch grausamer getötet. Im selben Jahr beginnt der Holländer Peter Koekebakker mit der Übernahme einiger Hunde direkt neben der Perrera und baut ein eigenes Rettungsareal auf.

  Im März 2010 übernimmt Peter die Perrera mit allen Tieren und macht aus ihr ein Refugio ohne Tötungen. Auch übernimmt er die Leitung und Verwaltung des Tierheimes zusammen mit seiner Schweizer Ehefrau Madeleine. Eigentlich sind sie Antiquitätenhändler, aber für diesen Job bleibt nicht viel Zeit. Neben Peter und Madeleine gibt es im Team einen Tierarzt und insgesamt vier Mitarbeiter, die durch Spenden finanziert werden. Zu ihren Aufgaben gehören die tägliche Pflege der zahlreichen Hunde und Katzen, die Reinigung der Zwinger, die medizinische Versorgung sowie wie Übernahme von Tieren aus Amtsbeschlagnahmungen und Animal Hording, das Einsammeln ausgesetzter Hunde auf der Autobahn oder in freiem Gelände und die medizinische Versorgung verunfallter Tiere, um die sich in Spanien sonst niemand kümmert. Darüber hinaus retten Peter und Madeleine auch Pferde und Esel, die oft allein, verlassen und erkrankt, gänzlich ohne Nahrung oder Wasser und an einem kurzen Strick angebunden in der andalusischen Hitze stehen. Auch in Kartons ausgesetzte Welpen kommen nahezu täglich im Refugio an, manche Menschen sind noch grausamer und werfen ihre Hunde direkt über die hohe Tierheimmauer und verursachen dadurch schwere Verletzungen. Oft bringen Anwohner Welpen, die sie im Müllcontainer gefunden haben. Peter rettete bereits unzählige Hunde aus den tiefen Abwasserkanälen rund um La Línea, die dort von ihren Besitzern hineingeworfen und entsorgt wurden. Ähnlich wie das Aussetzen eines Hundes auf der Autobahn ist dies billiger als die Einschläferung beim Tierarzt oder eine kostenpflichtige Abgabe in der Tötungsstation. Madeleine und Peter haben in den letzten Jahren mehrere tausend Tiere vor einem sinnlosen Ende gerettet und ihnen in Nordeuropa ein liebevolles Zuhause für immer organisiert.

Das Tierasylteam arbeitet fast ununterbrochen, auch an den Wochenenden, und bei Notfällen auch nachts. Peter und Madeleine arbeiten ehrenamtlich und  erhalten keinen finanziellen Ausgleich. Weder die spanische Regierung stellt finanzielle Unterstützung noch der kommunale  Haushalt von La Línea de la Concepción. Alle Mittel für den Schutz, den Unterhalt und die Pflege der gut 750 Tiere kommen aus Spendenzuwendungen. Optimismus und Beharrlichkeit vor Ort sind unersetzlich… Peter nennt La Línea oft „Flintstone City“, weil man in vielen spanischen Verhaltensweisen davon ausgehen muss, dass sie aus der Steinzeit stammen. Das Leid, mit dem das Team täglich konfrontiert wird, ist unbeschreiblich. Daher wird auch intensiv daran gearbeitet, die lokale Bevölkerung zu informieren, vor allem über den wichtigsten Punkt zum Schutze der Tiere: Die Kastration. Ein langer, mühsamer und in Spanien extrem steiniger Weg, der langsam vorangeht und für den es wahrlich einen langen Atem und einen starken Optimismus braucht. In den vergangenen Jahren gab es seitens Animal in Need und der Second Chance Foundation große Kastrationsaktionen, bei denen niederländische Tierärzte auf eigene Kosten ihre Arbeitsleistung geboten haben. Inzwischen gibt es auch eine kleine, refugioeigene Klinik, um die vielen Fellnasen und die täglich neu ankommenden Notfälle medizinisch optimal versorgen zu können.

Peter Koekebakker und sein Team vermitteln jährlich gut 500 Hunde und Katzen in ein liebevolles Zuhause nach Deutschland, in die Niederlande und einige andere nordeuropäische Länder. Mindestens genauso viele Tiere kommen jedes Jahr auch aus o.g. Fällen wieder hinzu, sodass uns Tierschützern garantiert nicht langweilig wird. Die meisten Tiere reisen mit vom Amtsveterinär ausgestellten Traces Papieren per Überlandtransport in ihr neues Zuhause. Manche haben auch das Glück, einen Flugpaten zu finden. 

Möchten Sie Flugpate werden und kostenfrei Gutes tun? Registrieren Sie sich hier http://www.flugpaten.de/

Starke und liebevoll geführte Organisationen wie Animal in Need wünschen wir uns in jeder Region dieser Welt. Unsere Mutter Erde wäre dann ein großes Stück besser…

Möchten Sie eine Fellnase von AiN adoptieren und Ihr Zuhause in tierischer Liebe und spanischer Fröhlichkeit erstrahlen lassen? Dann wenden Sie sich für weitere Informationen einfach an                     constanze@tierhilfe-spanien.org 

Spende an die Tierhilfe Spanien e.V. von F.E.E. Mitglied            Constanze Ilchen  

Für die Tierhilfe Spanien führen die F.E.E. Heiler und Heilerinnen regelmäßig ehrenamtliche Tierbehandlungen für noch herrenlose Tierschutzhunde- und katzen in Not durch.  

Kurz vor Weihnachten 2016 durften Gabrièle Franklin und ich im Namen von F.E.E. e.V. 100€ an die Tierhilfe Spanien e.V. spenden. Entgegengenommen hat dies die Schatzmeisterin und „Mutter für alle Fellnasen & Belange“ des gemeinnützigen Tierschutzvereines: Verena Wagner. Mit dem Geld konnte die ältere, an Leishmaniose erkrankte Labradormixhündin Barbie aus Griechenland ausreisefertig (Impfungen, Chip, Pass, Untersuchungen, Medikamente) gemacht werden. Wir freuen uns sehr für diesen geretteten Hundeschatz und wünschen Barbie und ihrer Familie das Allerbeste und Liebste !

  • FEE Spende Tierhilfe Spanien THS2
  • FEE Spende Tierhilfe Spanien THS
  • Barbie00 - Kopie
  • FEE Spende Tierhilfe Spanien THS3

 

Spende und Bericht über den Tierschutzverein Parenas Pfotenhilfe von F.E.E. Mitglied Constanze Ilchen 

Für Parenas Pfotenhilfe führen die F.E.E. e.V. Heiler und Heilerinnen regelmäßig ehrenamtliche Tierbehandlungen für die herrenlose Tierschutzhunde- und katzen in Not durch.  

Im Namen von F.E.E. e.V. durfte ich am Nikolaustag 2016 unsere Spende in Höhe von 300€ an den Tierschutzverein Parenas Pfotenhilfe überreichen. Die Präsidentin des Vereines, Carmen Krauer Vidal-Manzanares und ihr Mann Roman Krauer haben sich im Namen ihrer Tiere riesig gefreut. Seit Anfang 2014 führt das Schweizer Ehepaar ein vereinseigenes Refugio in der andalusischen Kleinstadt Carmona vor den Toren Sevillas. Ihr Fokus liegt auf der Ursachenbekämpfung der miserablen Situation der Tiere in Spanien. Mehr und mehr kamen die beiden zu der Überzeugung, dass es nicht ausreicht, sich vom Ausland aus zu engagieren. So packten die beiden Anfang 2014 ihr gesamtes Hab und Gut und wanderten nach Andalusien aus, um vor Ort ein eigenes Tierheim, die Asociación Parenas/Parenas Pfotenhilfe, zu eröffnen. Sie arbeiten Tag für Tag, 7 Tage die Woche, 18-20h täglich, mit vollem Einsatz für all die in Not geratenen Tiere. Unzählige Hunde, Katzen, Esel, Ziegen, Pferde, Vögel, Enten, Hühner, Hasen, Meerschweinchen und sogar Frettchen bekamen so die Möglichkeit auf ein schönes, eigenes Zuhause in einer liebevollen schweizer oder deutschen Familie.  

Das Refugio ist vorbildlich geführt und ein absolutes Paradebeispiel für den Tierschutz. Es gibt eine eigene Quarantänestation und einen eigenen Operationssaal. Regelmäßig werden in Schulen, Kindergärten und im Jugendgefängnis von Sevilla Vorträge gehalten, um schon die Jüngsten für die Liebe zu Tieren und für den Tierschutz zu sensibilisieren. Optimismus und Beharrlichkeit vor Ort sind unersetzlich… Das Leid, mit dem Carmen und Roman täglich konfrontiert werden, ist unbeschreiblich. Daher wird auch intensiv daran gearbeitet, die lokale Bevölkerung zu informieren, vor allem über den wichtigsten Punkt zum Schutze der Tiere: Die Kastration. Ein langer, mühsamer und in Spanien extrem steiniger Weg, der langsam vorangeht und für den es wahrlich einen langen Atem und einen starken Optimismus braucht. Weder die spanische Regierung stellt finanzielle Unterstützung für den kostenintensiven Unterhalt der Refugiotiere noch der kommunale Haushalt von Carmona. Alle Mittel für den Schutz, den Unterhalt und die Pflege der Tiere kommen aus Spendenzuwendungen. Zusammen mit den Tierärzten der Schweizer Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz werden – auf ehrenamtlicher Basis – mehrmals im Jahr großflächige Kastrationsaktionen mit vielen hundert Tieren durchgeführt, um weiteren Nachwuchs größtmöglich einzudämmen. Da es bereits unglaublich viele, herrenlose Vierbeiner auf unserer Welt gibt, ist dies der wichtigste Ansatz für eine würdevolle Zukunft der Tiere.  

Neben Carmen und Roman wird vor Ort gemeinsam mit 7 ehrenamtlichen Mitarbeitern täglich mit ganzem Herzen für die Fellnasen gekämpft. Zu ihren Aufgaben gehören die tägliche Pflege der zahlreichen Hunde und Katzen, die Reinigung der Zwinger, die medizinische Versorgung sowie wie Übernahme von Tieren aus Amtsbeschlagnahmungen, das Einsammeln ausgesetzter Hunde auf der Autobahn oder in freiem Gelände und die medizinische Versorgung oft schwer verunfallter Tiere, um die sich in Spanien sonst niemand kümmert. Darüber hinaus retten Carmen und Roman auch Pferde und Esel, die oft allein, verlassen und erkrankt, gänzlich ohne Nahrung oder Wasser und an einem kurzen Strick angebunden in der andalusischen Hitze stehen. Auch in Kartons ausgesetzte Welpen kommen nahezu wöchentlich im Refugio an, manche Menschen sind noch grausamer und werfen ihre Hunde direkt über die hohe Tierheimmauer und verursachen dadurch schwere Verletzungen. Oft bringen Anwohner Welpen, die sie im Müllcontainer gefunden haben. Ähnlich wie das Aussetzen eines Hundes auf der Autobahn ist dies billiger als die Einschläferung beim Tierarzt oder eine kostenpflichtige Abgabe in der Tötungsstation. Carmen und Roman vermitteln jährlich gut 300 Hunde und Katzen in ein liebevolles Zuhause nach Deutschland und in die Schweiz. Die meisten davon reisen mit vom Amtsveterinär ausgestellten Traces Papieren per Überlandtransport in die Schweiz und nach Deutschland. Manche haben auch das Glück, einen Flugpaten zu finden.  

Möchten Sie Flugpate werden und kostenfrei Gutes tun? Registrieren Sie sich hier  http://www.flugpaten.de/ 

Das Team von Parenas Pfotenhilfe hat sich besonders auf Galgos (spanische Windhunde) sowie auf Hunde- und Katzenmütter mit deren Welpen spezialisiert, da die Versorgung extrem aufwendig und die medizinische Versorgung kostspielig ist. Oft schaffen die Kleinen es nicht, weil sie bereits zu geschwächt im Refugio ankommen, ganz besonders, wenn sie aus der Tötungsstation von Sevilla gerettet werden. Wenn sie es nicht schaffen, dürfen sie medizinisch versorgt, in Würde und mit menschlicher Liebe und Begleitung gehen. Aus Kosten- und vielen anderen Gründen kann sich kaum ein anderer Tierschutzverein um die Schwächsten, die Ältesten und die Kleinsten kümmern, sodass Parenas hier eine lange benötigte Lücke ausfüllt. Durchschnittlich werden im Refugio 150 Hunde und 50 Katzen versorgt, zudem viele andere Tierarten. Jeder Notfall wird aufgenommen, sei er noch so schwer und noch so teuer in seiner medizinischen Abdeckung. Genau dies ist den meisten südeuropäischen Organisationen nicht möglich, aber Parenas Pfotenhilfe hat schon oft das Unmögliche geschafft und berührt die Menschen mit ihrer Kämpfernatur und ihrer unermüdlichen Arbeit tief im Herzen. Die monatlichen Kosten des Refugios belaufen sich auf 10.000 – 12.000€, die jährlichen Tierarztkosten liegen bei über 100.000€. Alles finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Wir unterstützen diese unglaublich wertvolle, weitreichende Arbeit sowohl mit Spenden als auch ehrenamtlich mit unserer energetischen Heilarbeit, damit den Tieren vor Ort, insbesondere den Schwachen, den Alten und den Babys, so selbstlos und intensiv geholfen werden kann, bis sie in die Schweiz und nach Deutschland in ihr geliebtes Für-immer-Zuhause ausreisen dürfen. Starke und liebevoll geführte Organisationen wie Parenas Pfotenhilfe wünschen wir uns in jeder Region dieser Welt. Unsere Mutter Erde wäre dann ein großes Stück besser… 

Möchten Sie eine Fellnase von Parenas Pfotenhilfe adoptieren und Ihr Zuhause in tierischer Liebe und spanischer Fröhlichkeit erstrahlen lassen? Dann wenden Sie sich für weitere Informationen einfach an constanze@tierhilfe-spanien.org

  • 4 Parenas AGP HAM 2016 - Kopie
  • 1
  • 4
  • 5
  • 10
  • 8
  • 6
  • 3
  • 7