FOHAT ENGEL-ENERGIE e.V.

Qualitätssicherung spirituelles Heilen

Ehrenamtliche Tätigkeit in der Betreuungsstation des ASB für demenzkranke Menschen in Harburg

Einmal wöchentlich im Jahr 2014 besuchte ich mit meinem Hund  „Scruffy“ die Betreuungsstation für demenzkranke Menschen. Auf dieser Station leben 8 Menschen, die rund um die Uhr betreut werden.

Leider war es dem Personal oder den Familienangehörigen nicht immer möglich, sich nachmittags mit den Senioren zu beschäftigen, so dass meine liebevolle Hilfe sehr gerne in Anspruch genommen wurde. Es war mir eine Freude, mit den Menschen einige ganz intensive Stunden verbringen zu dürfen. Diese Begegnung hat mich im Herzen sehr berührt, und ich möchte meine Erfahrungen sehr gerne mit anderen Menschen teilen.

Ich wurde von dem Pflegepersonal immer sehr herzlich empfangen, das während meines Aufenthaltes mit Tätigkeiten wie: Medikamentenstellung, Aufräumarbeiten, Eintragungen etc. zu tun hatten.

Die älteren Herrschaften saßen jeden Nachmittag beim Kaffeetrinken im Gemeinschafts-raum und waren sehr neugierig und freudig überrascht, als ich mit meinem Hund in den Raum kam. Ich erzählte ihnen ganz intuitiv, dass ich zukünftig 1x die Woche nach-mittags kommen würde, um mit ihnen zu spielen, zu singen oder ganz einfach nur zu reden. Gerne dürften sie, wenn sie es wollten, auch Scruffy streicheln.

Es entstand nach kurzer Zeit eine wunderbare Harmonie und ein munteres drauf los reden. Es wurde über die Vergangenheit, über die Kriege und die Erinnerungen, die sie mit ihren Partnern und Kindern noch präsent hatten, geredet. Einer der Herren begann ein Lied zu singen, und ein anderer klopfte taktvoll zu dem Lied auf dem Tisch. Ich spürte, wie die Menschen auflebten. Eine der Damen gab mir wortlos ihre Hände, die ich streichelte, und ich spürte in diesem Moment wie sehr wir alle im Herzen verbunden waren. Ein Herr, der sonst immer die Einnahme seiner Medikamente ablehnte, nahm wie selbstverständlich in meinem Beisein seine Tabletten und trank ein ganzes Glas Saft. Das humorvolle Reden über seine Vergangenheit hatte diesen Impuls bei ihm ausgelöst, und er fühlte sich seit langem wieder angenommen. Bei der Verabschiedung erhob er sich, was er schon lange nicht mehr alleine getan hatte, nahm mich in dem Arm und ich spürte seine Tränen in den Augen.

In diesem Moment spürte ich wieder meine Berufung für diese wertvolle Aufgabe andere Menschen im Herzen zu berühren. Voller Demut vor dem Leben und der Engelwelt bedanke ich mich bei der geistigen Welt, dass ich diese wertvolle Arbeit leisten darf.

Hier zeigt sich wieder einmal, dass Gefühle die Schätze in unseren Herzen sind und auch immer in unserem Unterbewusstsein bleiben. Auch liebevolle Worte, ein Streicheln oder nur die Anwesenheit eines Menschen, der dich im Herzen berührt, bringt Heilung für Körper, Geist und Seele.

Lichtvolle Grüße

Ulrike Vogt

U